orale Nickelallergie

Dr. oec. troph. Astrid H. Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung, Wiesbaden

Nickelallergie? Orale Nickelallergie? Sind nickelarme Diäten nötig?

Wie sieht es mit dem Nickelgehalt von Fertigprodukten aus?

In Fertigprodukten kann viel Nickel enthalten sein. Z. B. ist in Schmelzkäsezubereitungen, Wurstwaren aus Innereien, Fertigsaucen und Süßwaren viel Nickel enthalten.

Sie erwähnten das Kochgeschirr…

Ältere Töpfe aus Stahl oder Edelstahl können Nickel enthalten, das dann beim Garvorgang auf die Speisen übergehen kann. Das gilt auch für Pfannen, Wasserkocher, Schüsseln, Pfannenwender und das Essbesteck. Besser geeignet für Menschen mit oraler Nickelallergie sind Töpfe und Küchengerätschaften aus nickelfreiem Metall, Glas, Keramik, Email etc..

In Bezug auf das Kochgeschirr kommt es außerdem darauf an, welche Nahrungsmittel zubereitet werden. Durch das Garen oder Zubereiten säurehaltiger Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Rhabarber, Spinat oder eingelegtem Gemüsen in nickelhaltigen Töpfen und Schüsseln kann es zu einem Übertritt von Nickel auf die Speisen kommen.

Ebenso sollte man bei den Getränken aufpassen, aus welchem Material die jeweiligen Geräte bestehen. Z.B. kann Kaffee, der mit einer Filter-Kaffeemaschine zubereitet wird, hohe Mengen an Nickel enthalten. Es wird deshalb empfohlen, den Kaffee selbst per Hand zu brühen. Das Wasser sollte dann jedoch in nickelfreiem Kochgeschirr zubereitet werden.

Verwendet man Leitungswasser für den Kaffee oder generell zum Kochen, kann es sinnvoll sein, das Wasser zunächst eine Weile laufen zu lassen. Der Grund: Durch langes Stehen in der Wasserleitung kann sich das Wasser gegebenenfalls mit Nickel aus der Leitung anreichern.

Was ist bei der Nährstoffzufuhr bei der nickelarmen Diät ansonsten zu beachten?

Wie bereits besprochen, ist es bei einer nickelarmen Diät sinnvoll, Obst, Gemüse, Kartoffeln etc. zu schälen, weil sich das Nickel in der Schale anreichert. In der Schale finden sich jedoch auch Folsäure und Ballaststoffe.

Hinzu kommt: Nahrungsmittel wie z.B. Innereien, Gemüse, wie z.B. Blumenkohl und Hülsenfrüchte enthalten zwar viel Nickel, sind jedoch reich an Folsäure und z.T. auch an Ballaststoffen. Eine nickelarme Kost kann deshalb zu einem Mangel an Folsäure und Ballaststoffen führen. Aus diesem Grund sollte man folsäurehaltige Nahrungsmittel wie z.B. Lauch, Spinat, Grünkohl, Spargel, Sellerie, Grüne Bohnen und Hühnerei bewusst in den Speiseplan einbauen und die Verdauung, z.B. mit Probiotika, unterstützen.

Frau Dr. Gerstemeier, vielen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.