Nahrungsmittelallergien Nahrungsmittelintoleranzen Säugling

Dr. Astrid Menne, Ernährungswissenschaftlerin - Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin, Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Pommelsbrunn/Hohenstadt

Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelintoleranzen beim Säugling!

Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelintoleranzen treten bereits bei Säuglingen zunehmend auf. Meist sind es Magen-Darm-Symptome, die bei den Eltern den Verdacht auf eine Allergie oder Unverträglichkeit aufkommen lassen, aber auch an anderen Organsystemen kann es zu Symptomen kommen. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Astrid Menne, Ernährungswissenschaftlerin - Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin, Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Pommelsbrunn/Hohenstadt über Nahrungsmittelallergien und –intoleranzen im ersten Lebensjahr, welche Symptome möglich sind und wie Diagnose und Therapie aussehen können.

Frau Dr. Menne, wie macht sich beim Säugling eine Nahrungsmittelallergie bemerkbar?

Die Beschwerden bei einer Nahrungsmittelallergie können variieren. Meist treten beim Säugling Hautsymptome in Form von Ekzemen auf. Diese Ekzeme finden sich bevorzugt an der Kopfhaut oder im Gesicht, am Hals, an den Arm- oder Beinbeugen  oder auch im Windelbereich - letztendlich kann jedoch jedes Hautareal betroffen sein. Die Ekzeme sind häufig mit quälendem Juckreiz verbunden und bei ausgeprägtem Juckreiz kommt es durchaus auch zum blutigen Aufkratzen der Haut.

Bei ausgeprägten Nahrungsmittelallergien können aber auch Schwellungen im Gesicht, um die Augen, an den Lippen, im Hals und im Rachen auftreten. Weiter kann es zu Nesselsucht, asthmatischen Beschwerden mit Atemnot, Enge in Hals und Rachen oder Fließschnupfen kommen. Auch Kreislaufreaktionen bis hin zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock sind möglich.

Beschwerden, die man oft nicht ursächlich mit einer Nahrungsmittelallergie in Zusammenhang bringt, sind chronische Magen-Darm-Beschwerden, wie z.B. weiche bis wässrige Durchfälle, Blähungen, auch isolierte Koliken, Schreiattacken, die über das normale Maß, z.B. der 3-Monats-Koliken, hinaus gehen. Mögliche Symptome einer Nahrungsmittelallergie können jedoch auch chronische Verstopfungen oder sogar blutige Stuhlgänge sein. Möglich sind auch Schluckstörungen, die sich auch in Nahrungsverweigerung äußern können.

Wo sind die Symptome häufiger, an der Haut, im Magen-Darm-Bereich oder im respiratorischen Bereich?

Bei den Nahrungsmittelallergien stehen die Hautbeschwerden deutlich im Vordergrund, an zweiter Stelle kommen die Magen-Darm-Beschwerden und respiratorische Beschwerden sind eher selten und kommen dann auch meist in Kombination mit den Haut- oder Magen-Darm-Beschwerden vor.

Treten diese Beschwerden nur bei Allergien auf oder sind sie auch möglich, wenn der Säugling unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeiten leidet?

Hinsichtlich der Symptomatik von Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten bei Säuglingen gibt es teilweise Überschneidungen. Allein anhand der Symptome lässt sich in der Regel keine Diagnose stellen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.