Vitamine Allergie Intoleranz

Karin Spiesz, Diätologin aus Salzburg

Vitamine und Nährstoffe bei Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten

Welcher Vitaminmangel bzw. Nährstoffmangel ist typisch für welches Krankheitsbild und welche Symptome sind typisch?

Jede Lebensmittelgruppe der Ernährungspyramide hat seine Berechtigung und liefert wichtige Inhaltsstoffe. Demnach würde ich eine Einteilung nicht nach Krankheitsbild sonder eher nach vermiedenen Lebensmittelgruppen und daraus resultierenden "kritischen Nährstoffen" treffen. Werden beispielsweise längerfristig Milch- und Milchprodukte weggelassen und nicht in entsprechender Menge durch geeignete Alternativen ersetzt, können sich Mängel an Calcium, Vitamin D, B2 sowie Fluor und Jod einstellen. Werden Obst und Gemüse aus der täglichen Ernährung verbannt, ist die Gefahr groß Defizite an Vitamin A, C, Folsäure, Magnesium, Kalium und Ballaststoffen zu erleiden. Im Prinzip kann jede einseitige Ernährung zu diversen Mangelzuständen führen.

Bei der Erstdiagnose Zöliakie sind häufig Mängel von Eisen, Calcium, Magnesium, Jod, Vitamin B12, Vitamin D und Folsäure zu beobachten. Manchmal merken Patienten, dass sie sich müde und abgeschlagen fühlen, diese Symptome führen sie zum Hausarzt und über das Symptom z.B. eines Eisenmangels könnte als Ursache eine Zöliakie diagnostiziert werden.  

Ein Vitaminmangel bzw. Nährstoffmangel zeigt sich durch sehr unspezifische Symptome, denen auch viele andere Ursachen zugrunde liegen können. Möglich sind z.B. Müdigkeit, Appetitmangel, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Schlaflosigkeit, erhöhte Infektanfälligkeit, Haarausfall, brüchige Nägel, Mundwinkeleinrisse etc.. Deshalb sollte bei länger bestehenden Beschwerden unbedingt der Weg zum Arzt erfolgen um dort die Ursachen abklären zu lassen.

Was muss man bei multiplen Allergien bzw. Unverträglichkeiten beachten? Welche Kombinationen kommen häufig vor?

Wenn mehrere Nahrungsmittelallergien bzw. Unverträglichkeiten zusammentreffen sollte unbedingt eine persönliche, individuelle Ernährungsberatung erfolgen. Nach gründlicher Diagnostik und wenn die therapeutische Diät als Dauerkostform feststeht, sollte die Nährstoffversorgung durch eine/n allergologisch ausgebildete ErnährungsexpertIn mittels Ernährungsprotokollberechnung überprüft werden. Häufige Kombinationen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind Laktose- und Fruktoseunverträglichkeit, Fruktose- und Sorbitunverträglichkeit sowie beide Kombinationen mit einer zusätzlichen Unverträglichkeit von histaminreichen Nahrungsmitteln.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.