Eliminationsdiät bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Dipl. oec. troph. Sabine Göldner-Freitag, Ernährungstherapeutin in Stadtoldendorf

Eliminationsdiät bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten & Intoleranzen

Ist es möglich, dass sich Unverträglichkeiten nach einiger Zeit wieder verlieren?

Es gibt bestimmte Unverträglichkeiten, z.B. die Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktose) oder Fruktose, bei denen sich die Verträglichkeit mit den Jahren ändern kann. Bei Fruchtzucker liegt die verträgliche Grenze z.B. auch bei gesunden Menschen bei 35 Gramm. Wenn ein gesunder Mensch also auf einmal ein Kilogramm Obst verzehrt, ist es nicht verwunderlich, wenn er davon einen Blähbauch und/oder Durchfall bekommt.

Der in der Darmzotte sitzende Transporter, über den die Aufnahme des Fruchtzuckers in die Körperzellen erfolgt, kann solche Mengen einfach nicht verstoffwechseln. Der Fruchtzucker kann nicht über die Zotte aufgenommen werden, sondern wandert weiter in den Dickdarm. Dort entstehen Kohlendioxid, Wasserstoff und Methan.  

Es ist übrigens sehr wichtig, dass die Fruktose-Patienten nach der Karenzphase immer wieder fruktosehaltige Nahrungsmittel testen und damit diese Transporter sensibilisieren. Damit steigert man die Aufnahmefähigkeit der Transporter und so mit der Zeit auch die verträgliche Fruktosemenge.

Übrigens sollte auch bei echten Allergien, wie z.B. der Weizenallergie oder der Allergie auf Kuhmilch, bei Kindern nach ca. zwei Jahren mittels RAST-Untersuchungen und Ernährungsprotokollen überprüft werden, ob die Allergie noch besteht, bzw. ob die Testergebnisse tatsächlich noch klinisch relevant sind. Der RAST Test (Radio-Allergo-Sorbens-Test) zeigt wieviele spezifische, allergieauslösende Antikörper (IgE) vorhanden sind. Das Ergebnis sollte mit dem Ernährungs-und Symptomprotokoll abgeglichen werden.

Bei einer Zöliakie (Autoimmunerkrankung) müssen die Betroffenen allerdings ihr Leben lang auf Gluten verzichten. Jeder Diätfehler schädigt den Darm und kann zu einer sogenannten Zottenatrophie führen. Dabei entwickeln sich die Darmzotten zurück, können die Nährstoffe nicht mehr aufnehmen und es entstehen Durchfälle. Dauerhafte Diätverstöße können bei einer Zöliakie sogar Krebs auslösen. Hält man sich jedoch strikt an die glutenfreie Diät, bilden sich die Zotten wieder und es ist ein relativ beschwerdefreies Leben möglich.

Frau Göldner-Freitag, herzlichen Dank für das Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.