Hühnerei Allergie

Dipl. oec. troph. Petra Funk-Wentzel, Praxis für Ernährungstherapie, Schwerpunkt Allergologie und Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Stuttgart

Allergie gegen Hühnerei: Allergene, Meidung, Ersatz

Was genau bedeutet "Vogel-Ei-Syndrom"?

Dieses Allergiesyndrom wird durch das Einzelallergen "ɑlpha-Livetin" ausgelöst, welches nur im Eigelb vorkommt und Grundlage des "Vogel-Ei-Syndroms" ist, hier können beim Verzehr von verschiedenen Vogeleiern und bei Geflügelfleisch Symptome auftreten und auch asthmatische Beschwerden nach dem Kontakt mit Vögeln.

Zurück zur Hühnerei Allergie, diese gilt als eine bei Kindern häufig vorkommende Allergie. Heißt das, dass sie bei Erwachsenen nicht erstmals auftreten kann? In welchem Alter zeigt sie sich gewöhnlich?

Die Hühnereiallergie beginnt in der Regel im frühen Lebensalter - meist unter 2 Jahren. 1 bis 2 Prozent der Säuglinge und Kleinkinder haben eine nachgewiesene Hühnereiallergie. Sehr selten können Hühnereiproteine auch beim Erwachsenen Reaktionen an der Haut oder im Magen-Darm-Trakt auslösen.

Woran erkennt man eine Hühnerei Allergie beim Kind? Wie unterscheiden sich die Symptome von harmlosen Beschwerden? Wie erfolgt die Diagnose bei einer Hühnerei Allergie?

Eine Hühnereiallergie kann wie andere Allergien auch verschiedene Symptome auslösen: Neurodermitis, Urtikaria, Darmbeschwerden, Asthma und Anaphylaxie. An den Symptomen ist zunächst nicht erkennbar, ob und welche Allergie ursächlich ist. Das kann dann erst durch den Diagnoseweg mit Anamnese, Blut- und Hauttests, und im idealen Fall einer Provokationstestung herausgefunden werden.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.