Histaminintoleranz Hormone

Dr. Kai Wiemer zum Zusammenhang zwischen Histaminintoleranz und Hormonen!

Histaminintoleranz und Hormone: Pille, Schwangerschaft, Wechseljahre!

Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Symptomen bei Histaminintoleranz und Hormonen bzw. dem hormonellem Geschehen? Viele Frauen mit Histaminintoleranz stellen sich diese Frage. Hat die Pille einen Einfluss? Verschwinden tatsächlich die Histaminintoleranz-Symptome, wenn eine Frau schwanger wird? Und: Wirken sich auch die Wechseljahre auf die Symptomatik aus? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Kai Wiemer, Oberarzt der Inneren Medizin I, Gastroenterologie/Allg. Innere Medizin im St. Elisabeth Hospital in Herten.

Herr Dr. Wiemer gibt es einen Zusammenhang zwischen Histaminintoleranz und Hormonen?

Ja, Histaminintoleranz und Hormone stehen in einem Zusammenhang!

Zum einen ist das Histamin ein biogenes Amin, das hormonähnliche Wirkungen im Körper haben kann. Außerdem kann sich die Symptomatik der Histaminintoleranz bei Frauen, die die Pille nehmen und in der Schwangerschaft reduzieren.

Ist die Histaminintoleranz ein „Frauenproblem“?

Der Anteil von Frauen unter den mutmaßlich histaminintoleranten Patienten liegt deutlich über dem Männeranteil, bei 80 Prozent.

Wodurch reduzieren sich die Histaminintoleranz Symptome bei der Einnahme der Pille?

Es gibt Fallberichte, d.h. lediglich Erfahrungsberichte, keine wissenschaftlichen Studien, aus denen hervorgeht, dass es bei manchen Frauen mit Histaminintoleranz durch die Einnahme der Pille zu einer Reduktion der Symptome kommt. Eine Rolle scheint die Zusammensetzung des Hormonpräparates zu spielen, z.B. ob Progesteron oder Gestagen enthalten sind. Allerdings sind die Zusammenhänge zwischen der Histaminintoleranz und der Einnahme der Pille nicht immer eindeutig. Einheitliche Empfehlungen zur Pilleneinnahme für Histaminintolerante kann man deshalb daraus nicht ableiten.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.