Fruktoseunverträglichkeit

Dr. Miriam Stengel, Vorsitzende von MAGDA – das Patientenforum für MAGen-DArm-Störungen der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM) und Ärztin an der Klinik für Innere Medizin am Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin

Fruktoseunverträglichkeit: Fruktosequellen, Ursachen, Symptome, H2-Test & Tipps

Bauchbeschwerden können viele Ursachen haben und die Fruktoseunverträglichkeit ist eine davon. Allerdings steigt die Anzahl derer, die Fruktose nicht vertragen und dies zeigt sich auch nicht immer nur durch Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Miriam Stengel, Vorsitzende von MAGDA – das Patientenforum für MAGen-DArm-Störungen der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM) und Ärztin an der Klinik für Innere Medizin am Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin über Ursachen und Symptome der Fruktoseunverträglichkeit, wo Fruktose sich versteckt und was beim H2-Test gemessen wird.

Frau Dr. Stengel, was verbirgt sich hinter dem Begriff Fruktose und wo findet man Fruktose?

Fruktose gehört zu den Monosacchariden, auch "Einfachzucker" genannt. Andere Monosaccharide sind Glukose und Galaktose. Man findet Fruktose in unterschiedlichen Mengen in erster Linie in Obst. Zu den Lebensmitteln, die viel Fruktose enthalten, gehören Äpfel, Birnen, Mango, Pfirsiche, Wassermelonen, Dosenfrüchte, getrocknete Früchte und Honig. Sehr viel Fruktose enthalten z.B. auch Weintrauben, so entsprechen 750 g Weintrauben etwa 50 g Fruktose.

 Fruktosereiche Obstsorten

-Anzeige-

Fruktose kommt jedoch nicht allein in Obst, sondern auch in vielen Gemüsesorten vor. Auch beim Gemüse ist der Fruktosegehalt, je nach Gemüsesorte, sehr unterschiedlich.

 Fruktosereiches Gemüse

Darüber hinaus findet sich Fruktose zunehmend auch in industriell gefertigten Lebensmitteln, z.B. auch in Diät- und Lightprodukten. Die tägliche Aufnahme von Fruktose als Süßungsmittel hat sich aufgrund dieser Entwicklung zwischen 1970 und 1990 um 1000 Prozent erhöht und kann 60 bis 100 g täglich erreichen! 

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.