beruflich bedingte COPD Arbeitsplatz Auslöser

PD Dr. med. Alexandra M. Preisser, Fachärztin für Arbeitsmedizin, Innere Medizin, Pneumologie, Allergologie und Stellvertretende Institutsleitung am Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf über COPD-Auslöser am Arbeitsplatz und wie man sich schützen kann!

Beruflich bedingte COPD: Auslöser am Arbeitsplatz? Kann man sich schützen?

COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) kennt man als „Raucherkrankheit“, aber auch beruflich bedingt kann es zur COPD kommen. Welche Industrien bergen das Risiko, eine COPD zu entwickeln und welche Berufe sind betroffen? Wie lange kann es dauern, bis sich Symptome bemerkbar machen? Was ist dann zu tun? Mein Allergieportal sprach mit PD Dr. med. Alexandra M. Preisser, Fachärztin für Arbeitsmedizin, Innere Medizin, Pneumologie, Allergologie und Stellvertretende Institutsleitung am Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf über COPD-Auslöser am Arbeitsplatz und wie man sich schützen kann.

Frau Privatdozentin Preisser, wie häufig ist eine berufsbedingte COPD?

In Deutschland leiden etwa 3 bis 5 Millionen Menschen an einer COPD. Von diesen COPD-Patienten  sind 2 bis 4 Prozent Nichtraucher und bei einem Drittel dieser Patienten liegt die Ursache der COPD im beruflichen Umfeld. Dazu gehören z.B. auch Passivraucher, die durch ihr berufliches Umfeld an COPD erkranken, allerdings ist dies eher selten der Fall.  

Welche Faktoren können COPD auslösen und welche Faktoren sind beruflich bedingt?

Im privaten Umfeld gilt grundsätzlich das Zigarettenrauchen als die häufigste Ursache für die COPD.

Im beruflichen Umfeld können bei Arbeitsprozessen freigesetzte Gase, Dämpfe, Rauche oder Staubexpositionen eine COPD verursachen.

In welchen Industriezweigen kann es zu beruflich bedingter COPD kommen?

Industriezweige mit einem erhöhten Risiko für COPD sind die Bereiche, in denen Metall verarbeitet bzw. geschmolzen wird. So kann es z.B. durch Schweißen zur Exposition gegen Gase und Rauche kommen.

Im Bergbau findet man häufig hohe Staubexpositionen durch Quarzstäube und auch im Baugewerbe kann es zu vermehrtem Kontakt mit Stäuben kommen.
Auch in verschiedenen Bereichen der Landwirtschaft besteht ein erhöhtes Risiko. Zu einen entstehen im Getreideumschlag Stäube, aber ebenso bei der Milchviehwirtschaft oder in der Schweinezucht.

Eine Exposition, die im Zusammenhang mit beruflich bedingter COPD zunehmend in den Fokus rückt, ist die Exposition gegen Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Hier sind Reinigungsunternehmen oder der medizinische Bereich betroffen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.