Tauchen Pollenallergie Heuschnupfen Asthma

Prof. Dr. med. Kay Tetzlaff, Facharzt für Innere Medizin und Pulmologie an der Sportmedizin des Universitätsklinikums Tübingen

Tauchen mit Pollenallergien und Asthma – ist das möglich? Risiken?

Was tut man, wenn man beim Tauchgang starke Heuschnupfen-Symptome, Atemnot oder gar einen Asthmaanfall bekommt?

Bei Atemnot oder gar bei einem Asthmaanfall sollte der Patient den Tauchgang abbrechen und auftauchen, aber ausdrücklich nicht so schnell wie möglich. Ein Asthma-Notfallspray ist unter Wasser natürlich nicht anwendbar.

Können Asthmatiker bestimmte Maßnahmen ergreifen, um das Risiko beim Tauchen zu reduzieren oder sollten sie auf das Tauchen verzichten?

Zwar gibt es Risiken für Taucher mit Asthma, aber generell verzichten muss man mit Asthma auf das Tauchen nicht. Die Voraussetzung dafür ist, dass das Asthma gut kontrolliert ist. Das bedeutet, dass der Asthmatiker unter seiner Medikation grundsätzlich frei von Asthmasymptomen ist.

Bei der Überprüfung der Tauchtauglichkeit wird der behandelnde Arzt zunächst die Lungenfunktion des Patienten überprüfen, das wird auch bei gesunden Patienten gemacht. Besteht beim Patienten eine Allergie-Anamnese oder ein Asthma, wird der Arzt zusätzliche Tests vornehmen um zu überprüfen, ob eine erhöhte Hyperreagibilität vorliegt. Der Arzt wird dann beim Patienten einen bronchialen Provokationstest durchführen. Besteht eine sehr hohe Hyperreagibilität der Atemwege sollte der Patient nicht tauchen, denn dann besteht die Gefahr, dass er bereits auf kleinste Reize reagiert.   

Ist das Tauchen für einen Patienten grundsätzlich möglich, kann er selbst gewisse Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um Atemnot beim Tauchgang zu vermeiden. Dafür sollte der Patient zu Beginn des Tauchgangs seine Lungenfunktion mit dem Peak-Flow-Meter überprüfen. Ist der Peak-Flow-Wert besser als 80 Prozent des persönlichen Bestwertes, kann der Tauchgang erfolgen. Ist dem nicht so, empfehle ich, auf den Tauchgang zu verzichten, denn man kann dann nicht von einer normalen Lungenfunktion ausgehen. Eine normale Lungenfunktion ist jedoch die Voraussetzung fürs Tauchen. Selbst wenn ein Taucher grundsätzlich tauchtauglich ist, sollte bei einer akuten Obstruktion auf keinen Fall getaucht werden.   

Herr Prof. Tetzlaff , herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.