Asthma COPD Overlap Syndrom ACOS

Prof. Dr. Claus Franz Vogelmeier, Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie am Universitätsklinikum Marburg und Mitglied des MeinAllergiePortal-Fachbeirats

Asthma-COPD-Overlap Syndrom (ACOS): COPD und Asthma parallel?

Wie werden COPD bzw. ACOS diagnostiziert?

Patienten mit COPD oder ACOS weisen eine irreversible Bronchialobstruktion auf, was man über einen Lungenfunktionstest feststellen kann. Im Akutversuch, dem sogenannten Lyse-Test, gibt man dem Patienten ein bronchienerweiterndes Medikament, typischerweise Salbutamol, das die Bronchien bei Asthma normalerweise „öffnet“. Bei COPD-Patienten oder ACOS-Patienten tritt diese Wirkung allerdings nur teilweise ein.   

Kann dann in der Therapie von COPD und ACOS ein bronchienerweiterndes Medikament überhaupt eingesetzt werden oder ist dies nur bei Asthma der Fall?

Man gibt bei der COPD primär Medikamente, die die Bronchien erweitern.

Beim Asthma würde man primär ein inhalierbares Kortikosteroid verordnen, das die Entzündung bekämpft, eventuell in Verbindung mit einem langwirkenden Betamimetikum, das ebenfalls die Bronchien erweitern soll.   

Gibt es Hinweise auf ein ACOS, behandelt man primär wie beim Asthma mit einem inhalierbaren Kortikosteroid, tpyischerweise kombiniert mit einem langwirkenden ß-mimetikum. Eventuell kann die Behandlung durch einen weiteren Bronchialerweiterer ergänzt werden, ein sogenanntes langwirkendes Anticholinergikum, das auch häufig bei COPD eingesetzt wird.

Beim allergischen Asthma wird die SIT mittlerweile auch als Maßnahme diskutiert, die ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern kann. Ist eine SIT auch bei ACOS-Patienten möglich?

Zur SIT bei der Indikation ACOS gibt es noch keinerlei Erfahrungen. Die SIT wirkt jedoch umso schlechter, je schlechter die Lungenfunktion ist. Deshalb wird die SIT auch nur bei leichtem bis moderatem Asthma empfohlen. Bei schweren Asthmatikern hat die SIT oft nicht die gewünschte Effektivität bzw. es kommt zu relevanten Nebenwirkungen.

Angesichts der Tatsache, dass die Patienten bei ACOS verengte Bronchien haben, die nicht aufgehen, wenn man bronchienerweiternde Medikamente verabreicht, würde ich bei diesen Patienten jedoch zur Vorsicht raten.

Herr Prof. Vogelmeier, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.