Deutsche Atemwegsliga

Dr. Uta Butt, Koordinatorin bei Deutsche Atemwegsliga e.V.

Die Deutsche Atemwegsliga informiert zu Atemwegs- und Lungenerkrankungen!

Manche Organisationen beklagen ein schwindendes Interesse an Asthmaschulungen bei den Familien der erkrankten Kinder, machen Sie ähnliche Erfahrungen?

Asthmaschulungen im Kindesalter haben wir bisher nicht durchgeführt. Wir bilden Ärzte und Fachpersonal aus, die anschließend Patientenschulungen für Erwachsene durchführen. Das Interesse an den Train-the-Trainer-Seminaren ist ungebrochen.

Die Deutsche Atemwegsliga gibt es seit fast 40 Jahren. Was hat sich aus Ihrer Sicht in diesem Zeitraum verändert?

Kommunikationswege haben sich geändert. Früher wurde fast alles per Brief oder Fax beantwortet. Information ist heute schneller und detaillierter geworden. Heute kommt es auf den richtigen Mix der verschiedenen Medien, wie z. B. klassische Internetseiten und Soziale Medien an, die Arbeit ist vielschichtiger geworden.

Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf für die Deutsche Atemwegsliga? Was planen Sie in naher Zukunft?

Die Atemwegsliga wird sich in Zukunft noch breiter aufstellen und besonders Themen wie Lungenkrebs und interstitielle Lungenerkrankungen verstärkt bearbeiten.

Wichtig ist, auch jüngere Menschen frühzeitig für Lungengesundheit zu sensibilisieren. Denn nach wie vor gilt, dass Prävention die beste aller Therapien ist. Die sozialen Netzwerke stellen dabei ein ideales Kommunikationswerkzeug, speziell zur Kommunikation mit jüngeren Zielgruppen, dar.

Frau Dr. Butt, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.