Asthma und Schwangerschaft

Privatdozentin Marion Tegethoff, Leiterin Ambizione Forschergruppe (SNF), Abteilung für Klinische Psychologie und Psychiatrie an der Universität Basel

Asthma und Schwangerschaft - Zusammenhänge, Risiken, negative Folgen

Welche kurzfristigen Risiken gibt es für werdende Mütter mit Asthma bzgl. Schwangerschaft und Geburt?

Studien haben gezeigt, dass Asthma während der Schwangerschaft z.B. mit einem erhöhten Risiko für niedriges Geburtsgewicht, Frühgeburt und Präeklampsie einhergeht. Außerdem wurde bereits ein erhöhtes Risiko für verschiedene angeborene Fehlbildungen dokumentiert. Aber auch hier sind die Befunde nicht auf jeden Einzelfall übertragbar, d.h. nicht jedes Kind einer Mutter, die während der Schwangerschaft an Asthma leidet, trägt ein erhöhtes Risiko.

Konnten Sie feststellen ob es Maßnahmen gibt, die die negativen Auswirkungen des mütterlichen Asthmas auf Schwangerschaft, Geburt und die Gesundheit des Kindes abmildern?

Das ist eine spannende Frage. Wir haben bislang allerdings keine weiteren Untersuchungen zu diesen Fragestellungen durchgeführt.

Die Spezifische Immuntherapie (SIT) soll einen Etagenwechsel vermeiden und hilft in manchen Fällen auch dann, wenn Asthmasymptome bereits aufgetreten sind. Ist diese Behandlung in der Schwangerschaft möglich?

Diese Fragestellung haben wir ebenfalls nicht untersucht. Empfehlungen zur Behandlung von Asthma während der Schwangerschaft gibt z.B. das National Asthma Education and Prevention Program.

Lassen sich aus Ihrer Studie Empfehlungen für Frauen, die unter Asthma leiden und einen Kinderwunsch haben, ableiten?

Wie bereits angedeutet, bedeuten die Befunde NICHT, dass das Kind einer Frau, die während der Schwangerschaft unter Asthma leidet, in jedem Fall von einer schlechteren Gesundheit betroffen ist. Zudem sind die gefundenen Zusammenhänge nicht sehr stark ausgeprägt. D.h., Asthma während der Schwangerschaft sollte natürlich ernst genommen und die Mutter gut medizinisch betreut werden. Es ist aber auch zu bedenken, die möglichen Risiken von Asthma sowie Nutzen und Risiken einer Behandlung gemeinsam mit einer Fachperson gut abzuwägen und gleichzeitig darauf zu achten, mögliche Risiken nicht ungerechtfertigt über zu bewerten.

Frau Privatdozentin Tegethoff, vielen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.