Physiotherapie COPD

Dr. Kardos, Gemeinschaftspraxis & Zentrum Pneumologie, Allergologie, Schlafmedizin, Klinik Maingau vom Roten Kreuz in Frankfurt und Mitglied im Vorstand der Deutschen Atemwegsliga zu Physiotherapie bei COPD!

COPD und Physiotherapie: Physiotherapeutische Behandlung hilft COPD Patienten

Beim Thema Physiotherapie denken viele zunächst an Probleme des Bewegungsapparates und weniger an Lungenleiden. Dabei bietet die physiotherapeutische Behandlung gute und nebenwirkungsfreie Möglichkeiten, die Beschwerden bei COPD zu verbessern. Wie genau funktioniert Physiotherapie bei COPD und wie häufig muss sie angewendet werden? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Kardos, Gemeinschaftspraxis & Zentrum Pneumologie, Allergologie, Schlafmedizin, Klinik Maingau vom Roten Kreuz in Frankfurt und Mitglied im Vorstand der Deutschen Atemwegsliga über Physiotherapie und COPD und wann eine physiotherapeutische Behandlung COPD-Patienten helfen kann.

Herr Dr. Kardos, welche Beschwerden haben Patienten, die an COPD erkrankt sind?

COPD Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung klagen oft über Verschleimung. Bei geschädigten Bronchien bereitet es oft Probleme, den angesammelten Schleim abzuhusten. Ein weiteres Problem ist die gestörte Funktion der Atemmuskeln.

Wie kann die Physiotherapie bei COPD helfen?

Bei geschädigten Bronchien, die durch den starken Hustenstoß zusammenklappen, kann ein effektiver Husten, der den festgesetzten Schleim nach außen befördert, erlernt werden. Bei trockenem Reizhusten gibt es Husten unterdrückende Techniken, die erlernt werden können. Das Training der Atemmuskulatur, das richtige Atmen, kann vielen COPD Patienten helfen, die durch Einengung der Bronchien erschwerte Atmung in Ruhe und unter Belastung zu erleichtern.

Die meisten COPD Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung bewegen sich zu wenig, sind untrainiert. Dies wirkt sich nicht nur auf die körperliche Leistungsfähigkeit aus, sondern verschlechtert die Lebensqualität, die Lebenserwartung und begünstigt die Entstehung akuter Verschlechterungen.

Neben entsprechender Physiotherapie hilft hier der Behindertensport. COPD Patienten sollten sich einer Lungensportgruppe unter Leitung eines ausgebildeten Therapeuten anschließen und regelmäßig trainieren. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für Lungensport.

Wie häufig sollten COPD Patienten physiotherapeutische Übungen durchführen?

Einmal oder zweimal die Woche 20 bis 30 Minuten physiotherapeutische Behandlung reicht nicht aus. In vielen Fällen liegt der Sinn darin, dass der COPD Patient die entsprechenden Übungen unter Anleitung erlernt und täglich zu Hause, gegebenenfalls auch mehrmals täglich, durchführt.

Wie finden COPD Patienten den richtigen Therapeuten für eine Physiotherapie?

Der richtige Physiotherapeut sollte eine spezielle atemtherapeutische Ausbildung haben. Der örtliche Lungenarzt kann den COPD Patienten bei der Auswahl behilflich sein.

Herr Dr. Kardos, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.