Therapieoptionen COPD

Dr. Kardos, Gemeinschaftspraxis & Zentrum Pneumologie, Allergologie, Schlafmedizin, Klinik Maingau vom Roten Kreuz in Frankfurt und Mitglied im Vorstand der Deutschen Atemwegsliga zu neuen Therapieoptionen bei COPD!

COPD: Gibt es neue Therapieoptionen bei COPD? Was kann bei COPD helfen?

COPD gilt zurzeit als unheilbar, aber behandelbar; die Therapieoptionen verbessern sich kontinuierlich. Zum Teil gibt es neue Medikamente, die die Lebensqualität bei COPD verbessern, es wird jedoch auch kontinuierlich an neuen Therapieoptionen geforscht. Was gibt es Neues und wann ist mit neuen Therapien zu rechnen? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Kardos, Gemeinschaftspraxis & Zentrum Pneumologie, Allergologie, Schlafmedizin, Klinik Maingau vom Roten Kreuz in Frankfurt und Mitglied im Vorstand der Deutschen Atemwegsliga über neue Therapieoptionen bei COPD.

Herr Dr. Kardos, welche Ursachen können zu COPD führen?

Wir wissen, dass COPD durch inhalierte Schadstoffe verursacht wird, in Europa in allererster Linie durch Rauchen, was auch Shisha, Marihuana und Passivrauchen einschließt.

Arbeitsplatzbezogene inhalative Belastungen, die über Jahrzehnte hinweg einwirkend COPD verursachen, gibt es heute nicht mehr - dankentsprechender Schutzmaßnahmen.

Extreme Luftverunreinigung kann auch für die Entstehung/Verschlechterung von COPD verantwortlich sein.

Welche neuen Therapieoptionen gibt es für die Behandlung von COPD was kann COPD Patienten helfen?

Mehrere bronchialerweiternde Medikamentenkombinationen sind in den letzten Jahren auf den Markt gekommen, z.B. es sind viele. Umeclidinium, Vilanterol, Aclidinium, Glycopyrrhonium, Indacaterol und Olodaterol, auch solche, die lange genug wirken um nur täglich einmal inhaliert werden zu müssen. Viele Medikamente werden in neu konzipierten Inhalatoren geliefert, die ein besseres Eindringen des Medikamentes in das Bronchialsystem bewirken.

Andererseits müssen die Patienten lernen, richtig zu inhalieren. Der beste Inhalator nützt nichts, wenn der Anwender nicht richtig inhaliert. Die Deutsche Atemwegsliga hat kurze Videos für jedes in Deutschland im Handel befindliches inhalatives  Medikament gedreht, die unter www.Atemwegsliga.de/richtig inhalieren für jedermann eingesehen werden können.

Ein relativ neues Medikament in Tablettenform mit dem Wirkstoff Roflumilast wurde ebenfalls eingeführt. Es senkt die Häufigkeit von akuten Verschlechterungen, in der Fachsprache „akute Exazerbationen“ genannt.

Was tut sich in der Forschung zu neuen Therapieoptionen bei COPD?

Bei COPD Patienten gehen die Bronchien und die Lungenbläschen durch die Einwirkung der inhalierten Schadstoffe zu Grunde. Wir hoffen in den nächsten 10 Jahren auf Medikamente, die das geschädigte Lungengewebe „reparieren“ können.

Bei der Asthmatherapie werden Biologicals zunehmend wichtig. Können COPD-Patienten hiervon profitieren?

Einige Biologicals werden in laufenden COPD Studien gerade geprüft; es sieht so aus, dass hiervon tatsächlich auch COPD Patienten – zumindest einige Subgruppen – ebenfalls profitieren.

Herr Dr. Kardos, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.