Erhaltungsdosis

Eine Erhaltungsdosis wird im Rahmen einer spezifischen Immuntherapie, bzw. Hyposensibilisierung, festgesetzt, bei der ein allergischer Patient gegen das betreffende Allergen desensibilisiert werden soll. Diese Behandlung kann sowohl subkutan, per Spritze, als auch oral, mit Tropfen oder Tabletten, erfolgen.

Dabei erhält der Patient zunächst sehr geringe Allergendosen. Diese Allergendosen werden in regelmäßigen Abständen bis zu einer zuvor festgelegten Höchstmenge, der Erhaltungsdosis, gesteigert. Danach wird die Behandlung mit der definierten Erhaltungsdosis weitergeführt.

Angewendet wird diese Behandlung der Immuntherapie im Bereich der Pollenallergien, Hausstaubmilben-Allergien und Tierhaarallergien. Im Bereich der Nahrungsmittelallergien wird noch geforscht.

Lesen Sie auch:

Erdnuss Studie: Eine Therapie zur Behandlung der Erdnussallergie?

Spezifische Immuntherapie (SIT) bei Kindern – was sollte man wissen?

Insektengift-Anaphylaxie? Es kann auch eine Mastozytose vorliegen!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.