Buchenpollen-Allergie

Allgemein

allergie auf buchenpollen  rotbucheAllergie auf Buchenpollen: Blühende Rotbuche, Quelle: ECARFDie Buchenpollen-Allergie gehört zu den weniger häufigen Pollenallergien. Selten tritt die Buchenpollen-Allergie als einzelne Pollenallergie auf. Eher kommt es bei Birkenpollen-Allergikern zu einer Kreuzreaktion auf das Allergen der Hainbuche, deren Pollen aufgrund ihrer Molekülgröße allergener sind, als die der Rotbuche. Die Hainbuche gehört zu den Birkengewächsen und hat daher ähnliche Allergenstrukturen. Für die Patienten bedeutet dies, dass sich ihre Pollensaison verlängert, denn die Buchen blühen länger als die Birken.

Buchen wachsen oft am Waldrand an der Grenze zu Grasflächen und bevorzugen Lehmböden. Buchen blühen von April bis Mai, grundsätzliche etwas später als die Birke. Die Blühzeiten von Buche und Birke überschneiden sich jedoch.

Lesen Sie auch:

Allergie auf Buchenpollen: Isoliert oder als Kreuzreaktion?

Allergie auf Birkenpollen – viele Pollenallergiker sind betroffen!

Gräserpollen-Allergie: Wann hilft die spezifische Immuntherapie?

Symptome

Wie bei allen Pollenallergien kann es bei der Buchenpollen-Allergie zu den folgenden Symptomen kommen:

•    Laufende Nase

•    Nießen

•    Nasenjucken und –brennen

•    Tränende Augen, die auch jucken, geschwollen und gerötet sein können

•    Ermüdung und generelle Abgeschlagenheit

•    Schlafstörungen

Hinzu kommt, dass Buchenpollen-Allergiker auch auf Nahrungsmittel Kreuzreaktivitäten entwickeln können. Die für Menschen mit Buchenpollen-Allergie relevanten Nahrungsmittel entsprechen denen, auf die auch Birkenpollenallergiker mit Symptomen reagieren, da sie dem Major-Allergen der Birke Bet v1 strukturell ähnlich sind.
Menschen mit Buchenpollen-Allergie können auf die folgenden Nahrungsmittel mit einem oralen Allergiesyndrom reagieren:

•    Gemüse wie z.B.: Paprika, Karotten, Sellerie, Kartoffeln

•    Obstsorten wie z.B.: Aprikose, Pfirsich, Zwetschge, Kirsche, Pflaume, Apfel, Birne, Himbeere, Brombeere, Kiwi

•    Nüsse aller Art wie z.B.: Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Paranüsse

Diagnose

Zur Diagnose der Buchenpollen-Allergie erfolgt zunächst eine Anamnese. Mithilfe eines  Prick-Tests, der das Allergen der Buche enthält, wird dann überprüft, ob eine Sensibilisierung gegen das vermutete Allergen besteht. Aktuell wird das Buchenallergenextrakt jedoch nur noch von einem Hersteller angeboten. Diese Diagnose kann bei Bedarf durch einen Bluttest, den RAST, ergänzt werden.  

Therapie

Tritt die Buchenpollen-Allergie im Zusammenhang mit einer Birkenpollen-Allergie auf, steht zunächst eine klassische Therapie der Symptome zur Verfügung. Ist eine Kontrolle der Symptome mit diesen Mitteln nicht möglich, kommt eine spezifische Immuntherapie in Frage. Dabei würde man gegen das Majorallergen der Birke therapieren und damit die Birkenpollen- und die Buchenpollen-Allergie gleichermaßen behandeln.

Besteht eine isolierte Buchenpollen-Allergie, wäre in der relativ kurzen Blütezeit der Buche eine symptomatische Therapie mit Nasenspray, Augentropfen und einem oralen Antiallergikum sicher ausreichend. Eine spezifische Immuntherapie ist bei einer isolierten Buchenpollen Allergie nicht empfehlenswert.

Praktische Tipps

•    Bestehen bei der Buchenpollen-Allergie Kreuzreaktionen zu Obst oder Gemüse sollten dieses in rohem Zustand gemieden werden.

•    In gekochter oder gebackener Form ist Obst und Gemüse meist verträglich.

•    Auch der Kontakt von rohem Obst und Gemüse mit den Schleimhäuten des Auges kann zu allergischen Reaktionen führen.

•    Aufgrund ihrer starken Allergenität sollten Nüsse von Buchenpollen-Allergikern bzw. Pollenallergikern generell gemieden werden, egal ob roh, gebacken oder gekocht.

Quellen

• Weißbuch Allergie in Deutschland, Herausgeber: Johannes Ring (DAAU), Claus Bachert (DGAKI), Carl-Peter Bauer (GPA), Wolfgang Czech (ÄDA), 3. überarbeitete und erweiterte Auflage, 358 S., Redaktionelle Bearbeitung: Petra von der Lage (MasterMedia, Hamburg), Springer Medizin © Urban & Vogel GmbH, München 2010, ISBN 978-3-89935-245-0

• Allergologie, Herausgeber: Tilo Biedermann, Werner Heppt, Harald Renz, Martin Röcken, Springer-Verlag GmbH, 01/2016, 2. Aufl. 2016, ISBN-13: 9783642372025

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.