Tight Junctions

Tight Junctions befinden sich in der Darmschleimhaut, der obersten Schicht des Darms. Die Darmschleimhaut besteht aus vielen Epithelzellen und bildet die Außenhaut des Darms. Kleine Zwischenräume zwischen den Zellen der Darmschleimhaut bezeichnet man als „Tight Junctions“. Sie haben die Aufgabe, den Darm gut abzudichten.

Im Zuge bestimmter Erkrankungen, wie z.B. CED oder bei Infektionen des Darms, kann es zu einer Vergrößerung der Zellzwischenräume kommen. Die „Tight Junctions“ sind dann nicht mehr „dicht“ und die Permeabilität, d.h. die Durchlässigkeit des Darms, ist erhöht. Dadurch können Moleküle durch die Darmwand kommen, die unerwünscht sind. Dazu gehören z.B. Antigene und Bakterienprodukte.

Die Funktion der Tight Junctions kann in unterschiedlichem Maße gestört sein. Je nachdem, wie weit die „Tight Junctions“ geöffnet sind, unterscheiden sich die Stoffe, die hindurchgelangen. Möglich sind:

  1. Die Permeabilität für Ionen (kleinste Stoffe)
  2. Die Permeabilität für Antigene (größere Moleküle)
  3. Die Permeabilität für Makromoleküle (große Stoffe)

Die Symptome der Patienten unterscheiden sich je nachdem, welche Stoffe die Darmwand durchdringen. Alle drei Formen der Durchlässigkeit können einzeln oder in Kombination auftreten.

Lesen Sie auch:

Leaky Gut-Syndrom – Tight Junctions – was ist dran an diesem Krankheitsbild?

Intestinale Mikrobiota – wie beeinflusst die Darmflora die Gesundheit?

Zöliakie und Folgeerkrankungen: Womit muss man rechnen? Was ist selten?

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.