Randomisierte Placebo-kontrollierte Studie

Eine randomisierte Placebo-kontrollierte Studie gilt in der evidenzbasierten Medizin als Goldstandard zum Nachweis der Wirksamkeit einer Therapie.

Das Studiendesign einer randomisierten kontrollierten Studie ist so konzipiert, dass die Studienergebnisse einen eindeutigen Nachweis zur Therapiewirkung erbringen.

Dafür wird an einem Teil der Studienteilnehmer, der Verum-Gruppe, die zu untersuchende Behandlung durchgeführt, während eine Kontrollgruppe ein wirkungsloses Placebo erhält. Die jeweilige Auswahl der Probanden für entweder die Verum oder die Placebo-Gruppe erfolgt randomisiert, d.h. nach dem Zufallsprinzip.

Wenn medizinische Fachgesellschaften in ihren Leitlinien Therapieempfehlungen aussprechen, geschieht dies auf Basis dieser Studienergebnisse.

Lesen Sie auch:

Erdnussallergie: Wie wirkt die orale Immuntherapie (OIT)? Forschungsstand?

Welche Rolle spielt die Darmbarriere bei allergischen Erkrankungen?

Allergieprävention: Senkt der Konsum von Rohmilch das Allergierisiko? Schützt sie vor Atemweginfektionen?

Muttermilch und Allergie: Hilft das Stillen dabei Allergien zu vermeiden?

Bauernhof-Studien: Wie hilft der Stall Allergien zu verhindern?

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.