Biomarker

Mit  "Biomarker"  bezeichnet man alle messbaren Informationen, die einen diagnostischen oder prädiktiven Wert in Bezug auf verschiedene Aspekte der jeweiligen Erkrankung haben.

Ein besseres Verständnis der Pathomechanismen der Erkrankungen, d.h. der Mechanismen, die hinter der Entstehung der Erkrankung stehen, führt sehr oft zur Identifizierung neuer Biomarker. Die Biomarker sind dann oft hilfreich, um diese Patientenstratifizierung, d.h. Wechselwirkung zwischen Diagnostik und Therapie, vorzunehmen.

Biomarker können sich auf die Frühdiagnostik einer Erkrankung beziehen oder auch auf den Schweregrad. Auch das Ansprechen auf ein bestimmtes Medikamentes oder das Auftreten von Nebenwirkungen kann ein Biomarker sein.

Lesen Sie auch:

Personalisierte Medizin: Was bringt das für Allergie-Patienten?

Chronische spontane Urtikaria und Blutgerinnung: D-Dimere als Biomarker?

Mastzellen - welche Rolle spielen sie bei Allergien?

Allergie gegen Schimmelpilze

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.