Präbiotika

Unter Präbiotika – von "prae" und "bios", also "vor dem Leben" versteht man Kohlenhydrate, vergleichbar mit Zellstoff bzw. komplexen Zuckermolekülen, die mit der Nahrung zugeführt werden und die Grundnahrung für die probiotische Organismen bilden. Präbiotika gehören zur Gruppe der Ballaststoffe und sind wasserlöslich. Beispiele für Präbiotika sind Inulin und Oligofructose, Flohsamen und pflanzliche Dextrine.

Mittlerweile gibt es Babynahrungen, die sowohl Präbiotika, d.h. komplexe Zuckermoleküle, als auch Probiotika, die milchsäurebildenden Bakterien, enthalten, die sich von Präbiotika ernähren. Damit werden dem Körper die milchsäurebildenden Bakterien gleichzeitig mit deren Nahrungsgrundlage zugeführt.

Lesen Sie auch:

Allergien: Welche Rolle spielen Probiotika & Co. bei der Behandlung?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Antibiotika und Allergien?

Neurodermitis verhindern mit Bakterienlysaten - Ergebnisse einer Studie

Welche Rolle spielt die Darmbarriere bei allergischen Erkrankungen?

Welche Rolle spielt die Darmflora für die Ausprägung einer Allergieneigung bei Kindern?

Mikrobiom und Allergie – ein neues Forschungsgebiet

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.