Offene orale Provokation auf Nahrungsmittelallergien

Eine offene orale Provokation bei Verdacht auf Nahrungsmittelallergien ist immer dann angezeigt, wenn der Patient in der Vergangenheit schwere allergische Reaktionen erlebt hat, das auslösende Allergen aber unklar ist.

Im Gegensatz zur blinden oralen Provokation auf Nahrungsmittelallergien, weiß der Patient bei der offenen Provokation, dass er das verdächtige Allergen bekommt, denn eine Doppelblind Plazebo-kontrollierte Provokation könnte beim Patienten unnötig Angst auslösen.

Besteht eine Allergie gegen das Allergen, mit dem provoziert wird, kommt es im Zuge der Provokation zu eindeutigen Symptomen.


Lesen Sie auch:

Orale Provokation zur Ermittlung von Allergien auf Nahrungsmittel

Wie wirkt sich eine Nahrungsmittelallergie auf die Lebensqualität aus?

Mit Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten in Kita und Schule

Wenn Kinder Kuhmilch nicht vertragen: Was steckt dahinter?

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.