Katzen-SIT Katzenallergie

Dr. med. Christian Otterstedde, HNO und Allergologe, HNO Praxis am Goetheplatz, Frankfurt

Katzenallergie? Katzen-SIT? Wann ist eine Hyposensibilisierung sinnvoll?

Katzenbesitzer mit Katzenallergie sind zu Vielem bereit, um ihre Allergiesymptome loszuwerden. Die Katze abzugeben gehört aber meist nicht dazu! Jede Möglichkeit, die Katze trotz allergischer Reaktionen zu behalten, ist deshalb für diese Katzenallergiker interessant. Die spezifische Immuntherapie oder Hyposensibilisierung auf das Katzen-Allergen, kurz Katzen-SIT genannt, ist eine solche Möglichkeit. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Christian Otterstedde, HNO und Allergologe, HNO Praxis am Goetheplatz, Frankfurt darüber, wann die Katzen-SIT sinnvoll ist.

Herr Dr. Otterstedde, unter welchen Voraussetzungen empfehlen Sie einem Patienten, der auf Katzenallergene allergisch reagiert eine spezifische Immuntherapie?

Eine Hyposensibilisierung gegen Katzenallergene halte ich nur dann für sinnvoll, wenn eine Allergenkarenz  nicht möglich ist. Es ist immer das Beste, den Allergenkontakt zu unterbinden, denn damit ist ein 100 prozentiger Therapieerfolg sicher.

Wenn es aus beruflichen, familiären oder persönlichen Gründen nicht möglich ist, den Kontakt mit Katzenallergenen zu vermeiden, sollte man eine spezifische Immuntherapie in Erwägung ziehen.

Ist es denn möglich, den Allergenkontakt zu vermeiden, wenn man eine Katze abschafft? Die Allergene der Katzen bleiben ja recht lange präsent…

Katzenallergene können bis zu drei Jahren nachdem die Katze abgeschafft wurde, in einem Haushalt nachweisbar sein – das ist eine sehr lange Zeit.

Außerdem hat man auch überall da, wo viele Menschen zusammenkommen, Katzenallergene nachweisen können. Das gilt für Straßenbahnen, Busse, Schulen, Kindergärten etc.. Normalerweise handelt es sich dabei nur um sehr geringe Allergenmengen, ist ein Katzenallergiker jedoch sehr stark sensibilisiert, ist es im Prinzip möglich, dass es auch durch diesen Kontakt mit dem Katzenallergen zu allergischen Reaktionen kommt.

Wie lange dauert die Hyposensibilisierung gegen Katzenallergene?

Die Katzen-SIT dauert mindestens drei Jahre. Dabei beginnt man mit der wöchentlichen Injektion sehr geringer Allergenmengen und benötigt etwa vier Monate, um auf die Erhaltungsdosis zu kommen. Danach sind nur noch monatliche Termin nötig.

Bereits während der Therapie zeigt sich meist, dass der Patient weniger Symptome hat, d.h. dass er auf das Katzenallergen immer weniger reagiert.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.