Dr. Thomas Warscheid, Mikrobiologe und Vorsitzender des Netzwerk Schimmel e.V., Quelle: T. Warscheid

Schimmelpilzbefall? Welche Rolle spielen Bautechnik und Baumaterialien!

Schimmelpilzbefall bei Neubauten ist gar nicht so selten. Für den Laien ist dies überraschend, denn viele verbinden Schimmelpilze mit alten Gebäuden. Was viele nicht wissen: Die moderne Art zu bauen, bestimmte Bautechniken und auch neue Baumaterialen sind durchaus als Risikofaktoren zu sehen, wenn es um Schimmelpilzbefall geht. Was sollten Bauherren und Käufer also wissen, bevor sie ein Haus bauen oder einen Kaufvertrag unterschreiben? MeinAllergiePortal sprach mit dem Mikrobiologen Dr. Thomas Warscheid, dem Vorsitzenden des Netzwerk Schimmel e.V. - das interdisziplinäre Netzwerk zur Problemlösung bei Schimmelpilzbewuchs in Innenräumen, über die Rolle von Bautechnik und Baumaterialen bei Schimmelpilzbefall.

Herr Dr. Warscheid, wie kommt es bei Neubauten zu Schimmelpilzbefall?

Bei Neubauten besteht z.B. sehr häufig die Gefahr der Restfeuchtebelastung. Heutzutage wird oft viel zu schnell gebaut und das Risiko, dass Restfeuchte zu Schimmelpilzbefall führen kann, wird allzu oft unterschätzt.

Ein Klassiker sind Steine und Fertigteile aus Porenbeton, die ungeschützt dem Regen ausgesetzt sind und durchfeuchten – auf einer Baustelle ist das nichts Ungewöhnliches. Steht der Rohbau, kann es so aussehen, als sei er oberflächlich trocken, obwohl der Porenbeton im Kern noch immer nass sein kann. Wenn dann Einbauküche und Bodenbeläge eingebaut werden, kann die Feuchtigkeit hinter den Schränken nicht abtrocknen und so Schimmelpilzbewuchs entstehen.

In früheren Zeiten waren die Häuser, insbesondere Dachstühle, weit offener für Zugluft und konnten auch noch nach der Fertigstellung und erfolgtem Innenausbau nachtrocken. Heute ist dies oft nicht mehr möglich, denn die energiesparende Dichtigkeit der Häuser ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben und so wird Restfeuchte zu einem wesentlich größeren Problem.

Nicht immer ist der Schimmel offensichtlich, wie bemerken Bewohner neuer Gebäude, den Schimmelpilzbefall?

Bewohner von Neubauten, denen Schimmelgeruch auffällt, sollten hinter den Schränken der Einbauküche, bzw. generell hinter Schränken nachsehen, ob sich sichtbarer Schimmel gebildet hat. Auch hinter Fußleisten, hinter dem Gipsputz oder unter Paneelen, sollte man sich auf die Suche nach Schimmel machen.

Gerade die Fußleisten werden oft viel zu früh am Estrichrandstreifen angebracht. Im Estrichrandbereich findet der Schimmel jedoch alles was er zum Leben braucht: Unter den Fußleisten befindet sich meist Schmutz vom Bau, die Feuchtigkeit kommt von unten und Sauerstoff und Nährstoffe aus der Tapete und dem Anstrich sind auch vorhanden.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.