Allergische bronchopulmonale Aspergillose ABPA Schimmelpilz Asthma

Dr. Marcus Joest, Allergologisch-immunologisches Labor, Malteser Lungen- und Allergiezentrum Bonn

Allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA): Was bedeutet das?

 Die meisten Nicht-Mediziner haben von der Erkrankung „allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA)“ wahrscheinlich noch nichts gehört. Betroffene Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen reagieren mit z.T. sehr unangenehmen Beschwerden hier auf einen Schimmelpilz.  MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Marcus Joest, Allergologisch-immunologisches Labor, Malteser Lungen- und Allergiezentrum Bonn über Ursachen Symptome, Diagnose und Therapie bei der allergischen bronchopulmonalen Aspergillose (ABPA).

Herr Dr. Joest, was versteht man unter dem Krankheitsbild „allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA)“ und wie kommt es zu dieser Erkrankung?

Die ABPA ist eine Erkrankung der Bronchien und zum Teil des angrenzenden Lungengewebes, die sich überwiegend bei Asthmatikern und bei Patienten mit einer Mukoviszidose entwickelt. Die ABPA entsteht auf dem Boden einer Allergie gegen den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus.

Wie häufig ist die allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA)? Gibt es Risikofaktoren?

Die ABPA scheint häufiger zu sein, als sie momentan diagnostiziert wird. Bei Asthmatikern geht man in Deutschland davon aus, dass 2 bis 3 Prozent eine ABPA entwickeln, was über 100.000 Patienten entspricht. Bei der Mukoviszidose tritt sie in etwa 8 Prozent auf. Neben einer dieser beiden Krankheiten muss natürlich auch noch ein Kontakt  mit dem Schimmelpilz Aspergillus stattgefunden haben, was aber häufig unbewusst geschieht. Als weiterer Risikofaktor ist die Atopie zu nennen, also die genetische Veranlagung Allergien zu entwickeln.

Durch welche Symptome zeigt sich die allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA)?

Fast immer treten die Symptome Husten, Luftnot, Auswurf und  Atemgeräusche auf. Daneben kann Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl vorkommen. Das Abhusten zäher Schleimpfropfen ist ein sehr charakteristisches Zeichen einer ABPA, tritt jedoch nur bei etwa 35 bis 40 Prozent der Patienten auf. Ebenfalls in dieser Häufigkeit kommt es zu Bluthusten und Schmerzen im Brustkorb.

Wie erfolgt die Diagnose bei der allergischen bronchopulmonale Aspergillose (ABPA)?

Es gibt acht spezielle Diagnosekriterien, von denen mind. 6 erfüllt sein müssen, um die Diagnose ABPA zu stellen. Dazu zählen neben einigen klinischen Merkmalen auch spezielle Veränderungen im Röntgenbild der Lungen, beim Allergietest und im Blut der Patienten.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.