Allergie Allgemein

Allergieforschung

Deutschland nimmt in der internationalen Allergieforschung einen Spitzenplatz ein, aber nach wie vor gibt es noch nicht für jede Allergie die passende Therapie. Ein Beispiel für eine erfolgreiche Allergietherapie ist die sogenannte Spezifische Immuntherapie (SIT), die sich  insbesondere im Bereich bestimmter Pollenallergien als ausgesprochen erfolgreich erwiesen hat. Im Gegensatz zu der Pharmakotherapie, die nur gegen die momentanen Symptome wirkt, kann diese "Allergie-Impfung" das fehlgeleitete Immunsystem "umerziehen" und hierdurch die allergischen Symptome reduzieren. Über neuste Studienergebnisse und neue Allergie Therapien sprach MeinAllergiePortal mit Prof. Dr. med. Oliver Pfaar, HNO-Facharzt, Allergologe und wissenschaftlicher Leiter am Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 09.07.2013 Weiterlesen

Neurodermits (Atopisches Ekzem), Nahrungsmittelallergie, Pollenallergie, allergisches Asthma bronchiale, Insektengiftallergie, Arzneimittelallergie, Kontaktallergie, Anaphylaxie etc. – die Liste der Allergien und allergischer Erkrankungen ist lang. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Betroffenen kontinuierlich zu. Allergische Erkrankungen sind mittlerweile zu einem globalen Gesundheitsproblem geworden - zwischen 20 bis 25 Prozent der Weltbevölkerung sind von einer oder mehreren Allergien betroffen, darunter auch eine große Anzahl junger Menschen.

Beim Fachsymposium „Der allergische Marsch“, das am 24.5. im Vorfeld der Veranstaltung „Allergologie im Kloster“ im Rheingau stattfand, gaben Herr Prof. Knut Brockow, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, Technische Universität München, Herr Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie Wiesbaden und Vizepräsident beim Ärzteverband Deutscher Allergologen e.V. und Dr. Jörg Fischer, Universitäts-Hautklinik, Universitätsklinikum Tübingen deshalb einem interessierten Fachpublikum einen präzisen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 19.06.2013 Weiterlesen
Allergiemobil DAAB

Ein Drittel der Deutschen leidet unter Allergien. Heuschnupfen, allergisches Asthma, Neurodermitis, allergische Kontaktekzeme, Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten oder gar Anaphylaxie - die Zahl der Betroffenen steigt von Jahr zu Jahr. Gleichwohl werden Allergien und deren Auswirkungen auf die Gesundheit, oft sogar von den Betroffenen selbst, unterschätzt. Mit der Initiative "AllergieMobil"  hat sich der Deutsche Allergie und Asthmabund e.V. (DAAB) dieses Problems angenommen und kommt direkt zu den Betroffenen. MeinAllergiePortal sprach mit Diplom-Oecotrophologin Marina Oppermann, Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V (DAAB) über ihre Erfahrungen.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 24.05.2013 Weiterlesen

Die Zahl der Apps für Allergiker ist sprunghaft angestiegen und die Anwendungsgebiete werden immer zahlreicher. Anbieter sind sowohl Pharmafirmen als auch wissenschaftliche Institutionen und Verbände. Die kleinen Zusatzprogramme bieten Pollenallergikern z.B. Informationen über die Pollenbelastung am Standort, Menschen mit Lebensmittelallergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten können prüfen, ob sie bestimmte Lebensmittel oder industriell gefertigte Produkte gefahrlos verzehren können. Apps sind also nützliche Serviceangebote. Allerdings wird dringend empfohlen, sie nur zusätzlich zur Behandlung durch einen Allergologen bzw. eine auf Allergien spezialisierte Ernährungsberatung anzuwenden, denn der unnötige Verzicht auf Lebensmittel kann zu bedrohlichem Nährstoffmangel führen.

Autor: Dr. Harald Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 29.04.2013 Weiterlesen

Wie kann die Spezifische Immuntherapie (SIT) helfen? Was bedeutet die Diagnose „Kreuzallergie“? Was hilft bei Neurodermitis gegen den Juckreiz? Diese und einer Fülle weiterer Fragen wurden den auf dem Podium anwesenden Allergie-Experten Privatdozent Dr. med. Martin Wagenmann, Geschäftsführender Oberarzt der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Düsseldorf, Dr. med. Stefan Meller, Oberarzt der Hautklinik Düsseldorf, Dr. med. Christian Hentschel, Facharzt für Allgemeinmedizin, Allergologie und Naturheilverfahren, sowie Diätassistentin und Ernährungsberaterin Susanne Bilinski,  im Rahmen der 2. Düsseldorfer Allergietage gestellt. Unter dem Motto „Allergiker IN FORM“ hatten Patienten die Möglichkeit, Fragen zum Thema Allergie zu stellen und mit den Experten zu diskutieren. Das Interesse an der Veranstaltung, die 2013 bereits zum zweiten Mal stattfand, war groß - rund 120 Besucher waren der Einladung ins Düsseldorfer Congress Center gefolgt.

Autor: Dr. Harald Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 29.04.2013 Weiterlesen
Allergieprävention Schwangerschaft

Wer selbst unter einer allergischen Erkrankung leidet, möchte seinem Nachwuchs ein Allergiker-Schickal gern ersparen. Bekannt ist, dass eine Allergiebereitschaft vererbbar ist. Doch auch Kinder ohne Allergierisiko, d. h. Kinder aus Familien, in denen keine allergischen Erkrankungen vorliegen, können eine Allergie entwickeln. In den letzten Jahren haben sich die Empfehlungen zur Allergieprävention dahingehend entwickelt, dass – bis auf wenige Ausnahmen – kein Unterschied mehr gemacht wird, ob ein Allergierisiko vorliegt oder nicht.

Mit der Umsetzung der Empfehlungen sinkt das Risiko des Nachwuchses, eine allergische Erkrankung zu entwickeln. Einen absoluten Schutz bietet selbst eine hundertprozentige Umsetzung aber nicht.

Autor: Dr. Imke Reese, Ernährungsberatung und -therapie, Schwerpunkt Allergologie, München | 21.03.2013 Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.