educcare kita Allergie Intoleranz

Claudia Büttner, Pressereferentin bei educcare

educcare: Kitas für Kinder mit Nahrungsmittelallergien und Intoleranzen

educcare ist ein freier Träger von Kindertagesstätten und bietet insgesamt acht Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen, eine neunte Kita in Aachen befindet sich gerade im Aufbau. Bundesweit gibt es derzeit 26 Einrichtungen. Ursprünglich wurde educcare mit der Absicht gegründet, den Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Kinderbetreuung zu ermöglichen. Ganzjährige Öffnungszeiten, Zusatzzeiten und die Betreuung von Kindern vom Säuglingsalter bis zum Schuleintritt gehören deshalb zum Konzept. Mit der gleichen Flexibilität geht man auch mit Kindern um, die an Allergien oder Unverträglichkeiten leiden. MeinAllergiePortal sprach mit Claudia Büttner, Pressereferentin bei educcare über die besonderen Anforderungen im Umgang mit allergischen und „intoleranten“ Kindern.

Frau Büttner, man findet kaum Kitas, die für Kinder mit Nahrungsmittelallergien oder Nahrungsmittelintoleranzen  eine Betreuung bieten. Was hat educcare dazu bewogen, diesen Service anzubieten?

Grundsätzlich ist educcare der Überzeugung, dass jedes Kind - unabhängig von soziokulturellen Hintergründen und individueller Anforderungen - Zugang zu frühkindlicher Bildung haben muss. Dies ist letztendlich der Inklusionsgedanke, der natürlich auch Aspekte der gesunden Ernährung des einzelnen Kindes einbezieht. Somit ist sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien - in welcher Ausprägung auch immer - keine Frage des „ob überhaupt“, sondern eine Frage des „wie“. Wie können wir dem Kind gerecht werden? Wie können wir für alle Beteiligten – Kind, Eltern, Kita und Caterer – eine tragfähige, praktikable Lösung finden? Eine Frage, die auch nur gemeinsam mit und von allen Beteiligten beantwortet werden kann.

Mit dieser Sichtweise sind, z.B. „glutenfreie“ Lebensmittel für Kinder mit Zöliakie einfach nur eine weitere Zutat auf dem Tisch, der für die gesunde Ernährung in unseren Einrichtungen gedeckt wird. Wir betreuen aber auch Kinder mit anderen Unverträglichkeiten und Allergien, wie zum Beispiel Neurodermitis und Laktoseintoleranz.

Wie organisieren Sie bei educcare die spezielle Betreuung für allergische bzw. intolerante Kinder?

Gesunde Ernährung ist ein wesentlicher Baustein unseres pädagogischen Konzeptes. educcare orientiert sich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, bietet Fortbildungen zu kindgerechter Ernährung für pädagogische und hauswirtschaftliche Kräfte an und arbeitet eng mit einer Gesundheitsberaterin zusammen. Damit haben die Teams immer eine direkte kompetente Ansprechpartnerin, wenn Fragen in der Praxis auftauchen.

Um beim Beispiel „Zöliakie“ zu bleiben: Im konkreten Fall bedeutet die Berücksichtigung von Zöliakie, glutenfreie Mahlzeiten im Angebot unseres Caterers in den Speisplan aufzunehmen, ergänzend einen Anbieter für glutenfreie Produkte (z. B. Brot) zu verpflichten, die Essenssituation zu planen und letztendlich die Küche und die konkrete Umsetzung zu organisieren. Wir arbeiten in der Küche zum Beispiel mit Allergielisten pro Kind, die entsprechend um Zöliakie erweitert wurden. Damit ist sichergestellt, dass sich Erzieher wie Küchenkräfte jederzeit informieren und kindbezogen handeln können.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.