Schweizerischen Institut für Allergie- und Asthmaforschung (SIAF)

SIAF-Direktor Prof. Dr. med. Cezmi A. Akdis

Allergie-Spitzenforschung am Schweizerischen Institut für Allergie- und Asthmaforschung (SIAF)

Das SIAF arbeitet eng mit CK-CARE, dem Christine Kühne-Center for Allergy Research and Education zusammen. Wie sieht diese Zusammenarbeit aus?

CK-CARE wurde 2009 ins Leben gerufen und bündelt die Aktivitäten von vier Forschungs-Standorten. Neben dem SIAF sind dies die Hochgebirgsklinik Davos, das Institut für Umweltmedizin der Technischen Universität München und der Bereich Dermatologie und Allergologie der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein der Technischen Universität München.

Wir arbeiten gemeinsam an Forschungsprojekten und haben daraus schon viele wichtige Erkenntnisse gewonnen. Das Ziel von CK-CARE ist, patientenrelevante Forschung zu fördern und effiziente und individuelle Therapien zu entwickeln. Dazu gehören auch die Identifizierung von Biomarkern und die Erforschung der Mechanismen, die hinter den Tight Junctions stehen. In Zukunft wird unsere Forschungsgemeinschaft um die Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie des Universitätsklinikum Bonn und den Bereich Pädiatrie des Kantonsspitals St. Gallen erweitert.

Herr Prof. Akdis, vielen Dank für dieses Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.