MAstzellen Allergien

Priv. Doz. Mag. Dr. Stefan Wöhrl, FAAAAI, Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten am FAZ Floridsdorfer Allergiezentrum GmbH in Wien

Mastzellen - welche Rolle spielen sie bei Allergien?

Im Zusammenhang mit einer  Immunreaktion bei Allergien fällt häufig das Stichwort "Mastzelle". Mastzellen gehören zu den Immunzellen. Sie sind im Körper dafür da, potenzielle "Feinde" in Form von Viren, Bakterien etc. zu erkennen und die Immunabwehr in "Abwehrstellung" zu bringen. Bei Allergikern reagiert das Immunsystem – und damit auch die Mastzellen - jedoch auf völlig harmlose Substanzen. Über die Rolle der Mastzellen bei Allergien sprach MeinAllergiePortal mit Priv. Doz. Mag. Dr. Stefan Wöhrl, FAAAAI, Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten am FAZ Floridsdorfer Allergiezentrum GmbH in Wien.

Herr Privatdozent Wöhrl, die Mastzellen gehören zu den Immunzellen – welche Aufgaben haben sie und wie unterscheiden sich diese Aufgaben von den Aufgaben anderer Immunzellen?

Die Mastzellen gehören zum angeborenen Teil des Immunsystem (innate immunity). Zu den physiologischen Aufgaben der Mastzellen zählt die unmittelbare Infektabwehr an den Grenzflächen des Körpers zu seiner Umwelt.
Ein Beispiel macht die Funktion der Mastzellen deutlich: Man hat beobachtet, dass Mäuse, deren „Mastzellen-Gen“ künstlich entfernt wurde, in einer keimfreien Laborumgebung, also in einer sehr unnatürlichen Situation, sehr gut leben können. Werden diese Mäuse jedoch mit den Parasiten Leishmanien infiziert, sterben sie. Das macht deutlich, dass ein Leben ohne Mastzellen zwar möglich ist, dass die Mastzellen aber zur Bekämpfung bestimmter Infektionen benötigt werden.

Wahrscheinlich sind Mastzellen auch an der Wundheilung beteiligt. Schneidet man sich z.B. in den Finger, werden die Mastzellen sehr schnell aktiviert und schütten zahlreiche Botenstoffe, darunter auch Zytokine aus. Damit bewirken sie, dass andere Immunzellen, wie die Granulozyten, die dann die eigentliche Infektabwehr übernehmen, rasch an den Ort des Geschehens einwandern. Darüber hinaus sind Mastzellen professionelle antigenpräsentierende Zellen, d.h. Mastzellen können Immunantworten verstärken.

Zusammenfassend kann man sagen: Wir brauchen Mastzellen einerseits zu Beginn der Abwehr von Infekten und bei der Wundheilung. Die Mastzellen spielen aber andererseits insbesondere bei Allergien vom Typ 1, bzw. vom Soforttyp, eine maßgebliche Rolle. Zu den Soforttyp Allergien gehören z.B. die Pollenallergie, das Pollenasthma oder die Anaphylaxie.

Mastzellen kommen in den Oberflächenorganen vor. Welche Organe, außer der Haut, fallen in diese Kategorie und wo sonst findet man Mastzellen?

Entsprechend ihrer Funktion kommen Mastzellen an den Oberflächen des Körpers besonders häufig vor, d.h. an allen Grenzflächen, an denen es zur Kommunikation mit der Außenwelt kommt. Dazu gehört die Haut, aber auch alle Periorifizien, d.h. alle Einmündungen in Hohlorgane wie z.B. die Nasenlöcher, die Augen, die Ohren, im Genitalbereich und im Analbereich. Auch die Lunge und der Darm bzw. der gesamte Gastrointestinalbereich gehören zu den großen Grenzflächen des Körpers und auch hier findet man besonders viele Mastzellen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.